PROF. MICHAEL RUTZ

University degree in Economics and Law

 

1976–1979

Editorial department for business/economics Bavarian Radio (BR)

1980–1981

BR-foreign correspondent in Washington DC and London

1982–1985

Personal Assistant to the Chairman of the Broadcasting Council, Bavarian Radio

1985–1987

Head of the BR-editorial department for business/economics

1987–1989

Deputy editor in chief BR Television

1989–1994

Editor in chief of the private TV channel SAT1

1994–2010

Editor in chief of the weekly political newspaper RHEINISCHER MERKUR

Seit 1997

Honorary professor university MITTWEIDA
(University of Applied Sciences)

 

Author of several TV documentaries and books

Diese Urheberrechts-Reform ablehnen!

Nun geht die Urheberrechts-Reform in die Endrunde: Entweder sie kommt in ihrer nun heftig umstrittenen Fassung – oder sie kommt einstweilen nicht. Vor diese Entscheidung gestellt möchte man den Abgeordneten im EU-Parlament, die am Dienstag darüber abstimmen sollen, zurufen: Lasst sie scheitern!

Die EU, Macron und Steinmeier

Bundespräsident Steinmeier hat eben darauf hingewiesen, dass im politischen Diskurs „Vernunft nicht gerade Konjunktur“ habe. Das wird auch an den Reaktionen auf das Europa-Manifest des französischen Präsidenten Macron deutlich. In allen europäischen Ländern - so auch in Deutschland mit Anmerkungen von AfD-Chef Gauland - haben sich die Nationalisten mit dem Vorwurf zu Wort gemeldet, Macron wolle die nationalen Eigenständigkeit weiter dezimieren. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: Wer jetzt nicht Europas Zuständigkeiten in zentralen Fragen von innerer wie äußerer Sicherheit, Wirtschaftspolitik und Währungspolitik stärkt, wird auch national verlieren. Deutschland muss deshalb Macron Vorschläge nicht zurückhaltend, sondern offensiv unterstützen.

Freiheit des Netzes erhalten

Uploadfilter? Sie wären ein katastrophales Zensurinstrument in der Hand von Plattformen, deren Macht wir eigentlich begrenzen wollen. Aber das darf nicht auf Kosten der Informationsfreiheit geschehen.