Führungskräfte in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unterschätzen häufig die Notwendigkeit präziser Kommunikation. Sie muss strategisch bedacht sein, in angemessener Weise, mit den richtigen Worten und über die richtigen Medien mit den richtigen Zielgruppen kommunizieren.

Um diesem Personenkreis in solchen Herausforderungen Sicherheit zu bieten, wurde die PROF. RUTZ COMMUNICATIONS GMBH gegründet.

Unsere Kunden nutzen die langjährige multimediale journalistische Praxis, das breite thematische Spektrum (Politik, Wirtschaft, Geistes- und Naturwissenschaften) und die kommunikationstheoretische Erfahrung des Firmengründers und seines Netzwerkes.

Die Prof. Rutz Communications GmbH hat ihren Sitz in Berlin und ein weiteres Büro in Hamburg.

Montag, 15. April 2019 Nötig: Eine außenpolitische Wende

Man kann jeden verstehen, der das ganze Brexit-Theater leid ist und nun lieber ein Ende mit Schrecken als einen Schrecken ohne Ende hätte: Ein harter Abgang der Briten, und dann sehen wir weiter. Was emotional gerechtfertigt scheint, wäre jedoch politisch und strategisch falsch, und dies aus mehreren Gründen.

Diese Urheberrechts-Reform ablehnen!

Nun geht die Urheberrechts-Reform in die Endrunde: Entweder sie kommt in ihrer nun heftig umstrittenen Fassung – oder sie kommt einstweilen nicht. Vor diese Entscheidung gestellt möchte man den Abgeordneten im EU-Parlament, die am Dienstag darüber abstimmen sollen, zurufen: Lasst sie scheitern!

Die EU, Macron und Steinmeier

Bundespräsident Steinmeier hat eben darauf hingewiesen, dass im politischen Diskurs „Vernunft nicht gerade Konjunktur“ habe. Das wird auch an den Reaktionen auf das Europa-Manifest des französischen Präsidenten Macron deutlich. In allen europäischen Ländern - so auch in Deutschland mit Anmerkungen von AfD-Chef Gauland - haben sich die Nationalisten mit dem Vorwurf zu Wort gemeldet, Macron wolle die nationalen Eigenständigkeit weiter dezimieren. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: Wer jetzt nicht Europas Zuständigkeiten in zentralen Fragen von innerer wie äußerer Sicherheit, Wirtschaftspolitik und Währungspolitik stärkt, wird auch national verlieren. Deutschland muss deshalb Macron Vorschläge nicht zurückhaltend, sondern offensiv unterstützen.